Von 1961 bis heute – eine beeindruckende Geschichte

Chronik der Silvrettaseilbahn AG

Wussten Sie, dass 1972 in Ischgl die erste Einseilumlaufbahn Österreichs in Betrieb genommen wurde?

Oder dass mit Fertigstellung der Pardatschgratbahn im Jahr 2014 Seilbahnsitze erstmals während der gesamten Fahrt beheizt werden konnten?

Erfahren Sie außerdem, was zwischen diesen Jahren passierte – und begleiten Sie das Skigebiet von den Anfängen bis heute. 

Die Anfänge der Silvrettaseilbahn AG

1961 bis 1979

  • 1961 – Der Grundstein der Silvretta Arena geht auf den 7. Oktober 1961 zurück. Damals wird die Gesellschaft mit 73 Gründungsaktionären ins Handelsregister eingetragen.
  • 1962 bis 1963 – Bau der Silvrettabahn Pendelbahn
  • 1963 – Absturz der Silvrettaseilbahn am Tag der technischen Überprüfung. Nach sofortigem Wiederaufbau und erneuter Überprüfung kann die Silvrettabahn schließlich am 15. Dezember 1963 in Betrieb gehen. Zudem dürfen sich Skifahrer über den ersten Schlepplift (Idjochlift) freuen. Er gilt damals als längste Seilbahn  in Österreich.
  • 1966 – Eintritt der Verwaltungsgemeinschaft als Aktionär und Aufstockung des Grundkapitals von einer halben auf eine Million Euro
  • 1972 – Inbetriebnahme der Pardatschgratbahn als erste Einseilumlaufbahn Österreichs
  • 1976 – Bau und Eröffnung der dritten Zubringerbahn – Fimbabahn
  • 1977 – Errichtung der Zubringerbahn I in Samnaun. Bau des Restaurants Alp Trida und Alp Trida Sattel. Beteilung  der Silvrettaseilbahn AG an der Luftseilbahn Samnaun AG mit 51 Prozent
  • 1979 – Zusammenschluss mit Samnaun und Beteiligung an der Parkgaragengesellschaft in Ischgl 
     

Pendelbahn

Die erste Silvrettabahn zur Idalp

Großinvestition und Ausbau des Skigebiets

1980 bis 1999 

  • 1980 – Weitere Großinvestitionen, wie Ausbau der Restaurantbetriebe Idalp, Höllkar und Schwarzwand. Außerdem wird der alte Schlepplift aufs Idjoch durch Tirols erste kuppelbare Dreiersesselbahn ersetzt. Errichtung der Skilifte Viderjoch, Muller und Blais Gronda. 
  • 1983 – Bau der Silvrettabahn als Sechser-Einseilumlaufbahn
  • 1984 – Neubau des Panoramarestaurants Alp Trida
  • 1986 – Errichtung der längsten kuppelbaren Sesselbahn Österreichs (Gampenbahn) und Ausbau der Beschneiungsanlage
  • 1990 – Neubau der Pardatschgratbahn
  • 1991 – Der Mullerlift wird durch die Vierer-Sesselbahn Mullerbahn ersetzt. 
  • 1992 bis 1993 – Bau des Tenniscenters mit jeweils vier Hallen- und Freiplätzen sowie des Freischwimmbades
  • 1993 – Errichtung der Flimjochbahn und Velilleckbahn, Neubau Restaurant „La Marmotte“, Erschließung Alp Trida – Viderjoch
  • 1994 – Bau der neuen kuppelbaren Vierer-Sesselbahn Höllspitzbahn sowie der kuppelbaren Vierer-Sesselbahn Alp Trida-Flimsattel und Alp Trida – Visnitz
  • 1995 – Bau der kuppelbaren Sechser-Velillbahn, Umbau SB-Restaurant Idalp und Restaurant Alp Bella, Neubau 2. Zubringerbahn „Twinliner“ in Samnaun
  • 1996 – Umbau kuppelbare Vierer-Palinkopfbahn, Errichtung einer Tiefgarage für 200 Plätze, Rolltreppe bei der Pardatschgratbahn, Neubau der kuppelbaren Vierer-Sesselbahn Alp Bella-Grivalea
  • 1997 – Bau der Sechser-Sassgalunbahn, Vorarbeiten für die neue Silvrettabahn (Funitel), sowie Ersatz der Fimbabahn durch die Silvrettabahn. Rohbau des Dorftunnels zwischen Zentrum und der Fimbabahn
  • 1998 – Neubau der Silvrettabahn durch eine Funitelanlage, Ersatz der Fimbabahn durch die ehemalige Silvrettabahn, Errichtung der kuppelbaren Sechser-Sesselbahn Höllkarbahn anstelle der zwei Schlepplifte, Neubau kuppelbarer Sechser-Sesselbahn Planer Salaas - Greitspitz mit Schutzhaube. Fertigstellung des Dorftunnels mit Förderbändern und Lift
  • 1999 – Neubau des Schwarzwasserliftes

Neues Jahrtausend: Ischgl im Zeichen der Modernisierung

2000 – 2009 

  • 2000 – Ersatz der Schlepplifte Palinkopf und Schwarzwand durch die Sechser-Sesselbahn Zeblas, Ersatz der Vierer-Sesselbahn Höllboden durch eine Achter-Sesselbahn, Errichtung der fixen Vierer-Sesselbahn Bodenalp, Neubau des Bedienungsrestaurants Panorama auf der Idalp, Fertigstellung der kuppelbaren Sechser-Sesselbahn Alp Trida Sattelbahn mit Schutzhaube
  • 2001 – Ersatz der Dreier-Sesselbahn Idjoch durch eine Achter-Sesselbahn mit Bubble, Umbau und Erweiterung des Restaurants Höllboden mit Turm-Salettl, Erweiterung der Beschneiungsanlage im Bereich Flimjoch, Erweiterung der Parkgarage Florian um 200 Abstellplätze. Bau eines Personalhauses mit 34 modernen Einzelzimmern
  • 2002 – Errichtung Sechser-Sesselbahn Gratbahn mit Wetterschutzhauben, Eröffnung Abfahrt „Höll“ vom Greitspitz ins Höllkar, Bau der Silvrettatiefgarage bei der Talstation Silvrettabahn mit 220 Stellplätzen, Erweiterung der Schneeanlage
  • 2003 – Inbetriebnahme der Sechser-Sesselbahn Paznauner Thaya mit Wetterschutzhauben, Ausbau der Schneeanlage
  • 2004 – Neubau der Sechser-Sesselbahn Nachtweidebahn mit Wetterschutzhauben, Neubau Restaurant Pardorama am Pardatschgrat, Erweiterung der Schneeanlage. Die Höllspitzbahn wurde ebenfalls mit modernen Wetterschutzhauben ausgestattet
  • 2005 – Errichtung des Kassagebäudes bei der Talstation der Silvrettabahn, Fertigstellung des Restaurants Pardorama, Ersatz der Schirmbar beim Restaurant Alp Trida durch die neue Après-Ski-Bar Munggaloch
  • 2006 – Neubau des Restaurants Alpenhaus, neues Gebäudedesign der Talstation Silvrettabahn, Bau des Speichersees Viderjoch, Umbau des Restaurants La Marmotte
  • 2007 – Errichtung der Achter-Gondelbahn Fimba A3, Neubau des Restaurants Salaas
  • 2008 – Neubau des Bistros Gampen bei der Talstation der Gampenbahn E4
  • 2009 – Neubau des Speicherteichs Velill-Idalp, Ersatz des Übungsliftes in Mathon G1, Modernisierung der Eisbar und der Fassade beim Restaurant Idalp
     

Die Silvrettaseilbahn AG Ischgl setzt auf Erneuerung, Erweiterung und Innovation

Seit 2010

  • 2010 – Errichtung der Sesselbahn Lange Wand C5 mit Sitzheizung und Wetterschutzhauben, Neubau der Sesselbahn Muller M2 mit orangen Wetterschutzhauben
  • 2011 – Ersatz des Sonnenliftes durch die kuppelbare Sesselbahn Sonnenbahn B5 mit Sitzheizung und Kindersicherung, neues Panorama Salettl auf der Idalp
  • 2012 – Erneuerung und Erweiterung der Restaurants Höllboden und Sattel
  • 2013 – Bau der 150er-Pendelbahn Piz Val Gronda E5 inklusive neuer Piste Nr. 42. Beginn der Arbeiten an der 3-S Pardatschgrat A-3, diese umfassen den Betonbau an Berg- und Talstation sowie auf der kompletten Strecke
  • 2014 – Fertigstellung der 3-S Pardatschgratbahn A2 mit einer Beförderungsleistung von 2.800 Personen pro Stunde und 28 Personen pro Kabine. Erstmals können bei einer Seilbahn während der gesamten Fahrt alle Sitze geheizt werden. Dies war bisher nur kurz in der Talstation möglich.
  • 2015 – Neubau Fußgängertunnel Prenner inklusive Busterminal
  • 2016 – Ersatz der Vierer-Filmjochbahn B2 durch eine Achter-Sesselbahn mit Sitzheizung und Wetterschutzhauben
  • 2017 – Errichtung der Palinkopfbahn D1 und des Speicherteiches Viderböden
  • 2018 – Ersatz der 4er Sesselbahn Gampen E4 durch eine 6er Sesselbahn der neuesten Generation. Neubau Restaurant Gampenalpe und Ischgl Slope Food
Mehr zur Geschichte in unserer Festschrift