Alle Infos zu Tirols rekordverdächtiger Seilbahn

3-S Pardatschgrat A2 in Ischgl

Mit 1.251 Metern Höhenunterschied zählt die 3-S Pardatschgratbahn in Ischgl zu den größten ihrer Art. Die Seilbahn, die gemeinsam mit der Fimba - und der Silvrettabahn  den Einstieg in die Silvretta Arena bildet. Seit der Eröffnung der 3-S-Seilbahn im Jahr 2014 sorgt die 3-S Pardatschgratbahn A2 dafür, dass begeisterte Gäste aus der ganzen Welt sicher und schnell in die Ischgler Berge gelangen.

Eine Weltneuheit waren die Taris - Kabinen der Seilbahnanlage, die in dieser Form erstmals in Ischgl zum Einsatz kamen. In einer Kabine können 28 Personen bequem sitzen und erreichen in nur acht Minuten den Pardatschgrat. Von der Bergstation aus geht es im Winter über zahlreiche Pisten gleich wieder hinunter ins Tal. 

Übrigens:
3-S steht für die besondere Bauweise der Liftanlage. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um eine besonders windsichere Dreiseilumlaufbahn.

... besonders windsicher

Dreiseilumlaufbahn

Seilbahn-Facts zur 3-S Pardatschgratbahn A2

  • Vier Motoren mit einer Nennleistung von 1.310 kW treiben die 3-S-Seilbahn an. 
  • Die Pardatschgratbahn legt unglaubliche 1.251 Meter Höhenunterschied zurück. 
  • In einer Kabine finden 28 Personen Platz.
  • Die Fahrt vom Tal bis zur Bergstation dauert rund neun Minuten.
  • Pro Stunde werden bis zu 2.800 Menschen transportiert.
  • Weltneuheit 2014: Während der gesamten Fahrt werden die Sitze beheizt. 

Status

geschlossen
Nr.: A2 - Pardatschgratbahn
Letzte Aktualisierung:

Details zur Bergstation

Die Bergstation der Pardatschgratbahn wurde östlich an das bestehende Bergstationsgebäude der Kabineneinseilumlaufbahn angebaut. Um für etwaige Geländesetzungen vorbereitet zu sein, ist die Station auf mehreren mittels hydraulischen Schwerlastpressen nachjustierbaren Einzelfundamenten errichtet.

Aufgrund der speziellen geologischen Situation war es darüber hinaus erforderlich, die gesamte Bergstation mittels Seilen rund 140 Meter zurück zu verankern.

Zusätzlich wurde eine barrierefreie Verbindung zum Restaurant Pardorama  geschaffen. 

Um ein harmonisches Gesamtbild zu erreichen, ist die Architektur der Bergstation an die bereits bestehenden Gebäude angelehnt und dennoch ein Unikat. 

So ist die Bahn im Sommer 2013 + 2014 entstanden

Details zur Talstation

Die Planung der Talstation war aufgrund der beengten Platzverhältnisse eine große Herausforderung. Sie ist nun zweigeteilt und gliedert sich in den Infrastrukturtrakt (orographisch links) und den Seilbahntrakt (orographisch rechts des Fimbabaches). Beide Trakte sind durch Brücken miteinander verbunden. 

Im Infrastrukturtrakt auf der untersten Ebene finden Sie ein großes Skidepot. Von dort aus sind es nur ein paar Meter zum Sportshop und dem Skiverleih. Ebenerdig sind die Kassaräumlichkeiten mit überdachtem Anstehbereich. Auf der obersten Etage des Infrastrukturtrakts befindet sich der Zugang zur Seilbahn. Sämtliche Stockwerke in diesem Bereich sind über Fahrtreppen und Aufzugsanlagen verbunden.

In den Untergeschossen des Seilbahntrakts werden die Kabinen garagiert, außerdem sind hier der Servicebereich, Lagerräume sowie die Warenanlieferung eingerichtet. Im Jahr 2015 wurde zur Talstation der Fußgängertunnel Prenner mit Skibusterminal erreichtet.  

Eines ist sicher:
Schon die Fahrt mit der Pardatschgratbahn in Ischgl ist ein Erlebnis! Gleich im nächsten Winterurlaub selbst erleben!
 

3-S Pardatschgratbahn A2 (Baujahr 2014)

Technische Daten

Aus dem Archiv...

Von den 4er-Gondelbahnen zur Dreiseilumlaufbahn

Die damalige Einseilumlaufbahn mit 4er-Gondeln aus dem Jahr 1990 hatte jahrelang gute Dienste geleistet. Dennoch konnte sie die Funktion als wesentliche Zubringeranlage ins Skigebiet Ischgl nicht mehr erfüllen. Darum wurde sie 2014 von der neuen 3-S Pardatschgratbahn abgelöst. Die untere 1. Teilstrecke der alten Anlage wurde abgetragen und die 3-S Pardatschgratbahn vom östlichen Ortskern direkt, ohne Zwischenstation, auf dem Pardatschgrat errichtet.

Die zweite Sektion der Bahn aus dem Jahr 1990 ist jedoch noch immer in Betrieb! Die Pardoramabahn F2 führt auf den Pardatschgrat zu den Skipisten Nummer 4 und 5. Ideal also als Wiederholungsbahn für alle, die von den bestens präparierten Pisten nicht genug bekommen können.

 4 EUB-Pardatschgratbahn A2 (Baujahr 1990)

Technische Daten

4er Einseilumlaufbahn Pardatschgratbahn

1973 - 1990

Die Pardatschgratbahn wurde am 17. März 1973 als erste Einseilumlaufbahn in Österreichs in Betrieb genommen.

Technische Daten:

  • 4 Personen pro Kabine
  • 128 Kabinen
  • Förderleistung: 800 Personen pro Stunde
  • Fahrzeit: 17,10 Minuten
  • Fahrgeschwindigkeit: 3,5 m/s