Freeriden

Zahllose, unberührte Tiefschneehänge nur wenige Meter von der Piste entfernt

Ischgl – bekannt für unzählige, perfekt präparierte Pisten und eine bestens organisierte Gastronomie und Hotellerie hat noch ein anderes Gesicht: Ischgl ist nämlich ein wahres Paradies für Freerider - ein echter Geheimtipp sozusagen. Ischgler Gäste sind zum Großteil Genussskifahrer. Sie tummeln sich auf den breiten, mäßig steilen Pisten. Daher findet man auch Tage nach Neuschneefällen noch unverspurte Runs in der Silvretta Arena, die Freeriderherzen höher schlagen lassen. Egal ob Profi oder Anfänger – in Ischgl sind Freerider und Variantenfahrer bestens aufgehoben.
 

Piz Val Gronda – das Tor zur blauen Silvretta und die beste Location für Genuss Freerider


Durch die Eröffnung der Piz Val Gronda Bahn in der Wintersaison 2013/14 gewann die Silvretta-Arena nicht nur weitere Pistenkilometer, sondern enthüllte ein bisher verborgenes Freeride-Gebiet. Dieses Paradies für Variantenfahrer - mit weiten Hängen, verspielten Kuppen und Mulden - erreichen Wintersportler nun schon nach einer kurzen Gondelfahrt, ohne eine Sekunde aufsteigen zu müssen. 900 Höhenmeter Powderspass vom Feinsten – auch für ungeübte Offpiste Cracks.
 

Hannes Walser, Berg- und Skiführer der Skischule Ischgl:


„Während sich die Pro´s hauptsächlich in den langen Runs Richtung Samnaun aufhalten, können die Beginner´s gemütlich in Pistennähe an sich arbeiten. Beste Beispiele dafür sind der Piz Val Gronda oder das „Velilltal“ (Piste Nr. 7): Von der Piste aus erreichbar, findet man enge, von Cliff´s unterbrochene Couloir´s mit bis zu 50 Grad Neigung und weite Hänge, um die 35 Grad. Ideales Terrain für Pro´s und solche die es mal werden möchten. “
 

Einige Geheimtipps von Bergführer und Freeride Crack Hannes Walser:

Valmala

  • Höhendifferenz: 512 hm
  • Aufstiegsdauer: 0 min; direkt von der Piste aus erreichbar.
  • Schwierigkeit: rot
  • Charakter: Absoluter Geheim-Tipp. Abfahrt über anfangs weitflächige mittelsteile 
  • Hänge, die dann in ein imposantes und sehr schmales Tal führen.

Ravaischer Salaas

  • Höhendifferenz: 945 hm
  • Aufstiegsdauer: je nach Einfahrt 0 – 5 min
  • Schwierigkeit: rot
  • Charakter: Traumhafte Variante, bei der je nach Niveau verschiedene Startpunkte gewählt werden können. Nach weitläufigen Hängen geht´s durch eine schmale Rinne an einem Wasserfall vorbei und weiter durch eine sehr imposante Schlucht bis nach Samnaun.

Val Matruga

  • Höhendifferenz: 782 hm 
  • Aufstiegsdauer: 10 - 15 min
  • Schwierigkeit: schwarz
  • Charakter: Extrem-Klassiker. Die fast 800 hm lange Rinne lässt jedes „Freerider“ Herz höher schlagen.