PIZ VAL GRONDA E5

NEU AB WINTER 2013/14

Meilensteine

19.09.2012
Naturschutzrechtliche Genehmigung erteilt durch das Amt der Tiroler Landesregierung

21.03.2013
Seilbahnrechtliche Baugenehmigung erteilt durch die Republik Österreich, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

22.03.2013
Baggerauffahrt unter Aufsicht des ökologischen Bauaufsichtsorganes

25.03.2013
Baubeginn

Voraussichtliche Inbetriebnahme: Winter 2013/14

Projektbeschreibung

Die gesamte Projektierung der Anlage 150-ATW Piz Val Gronda erfolgte neben den technischen Erfordernissen, auch nach ökologischen Gesichtspunkten, wie geländeangepasste Planung und die Nutzung vorhandener Infrastruktur. 

Durch die Errichtung einer Pendelbahn wurde auf die schonendste Variante für Landschaft und Naturhaushalt zurückgegriffen, es werden lediglich 2 Stützenstandorte notwendig und auf die Errichtung eines Kabelgrabens im Bereich der Trasse kann verzichtet werden. 
Auf der geplanten Skipiste Nr. 42 sind keine Erdarbeiten mit Ausnahme von geringfügigen lokalen Entsteinungsmaßnahmen notwendig.

Beide Stationen werden in offener Bauweise ausgeführt, dadurch sind sowohl die Berg- als auch die Talstation möglichst kompakt und fügen sich bestmöglich ins Landschaftsbild.

Auf der Strecke sind 2 Stützen erforderlich. Die erste Stütze, Höhe ca. 90 m, befindet sich ca. 462 m (Sehnenlänge) nach der Talstation, die zweite Stütze, Höhe ca. 64 m, ca. 388 m vor der Bergstation.

Das Notantriebskonzept der Anlage sieht vor, dass bei einem Stillstand der Anlage (Notfall, Stromausfall, technischer Defekt, …) mit 2 unabhängigen Notantrieben ein Leerfahren der Bahn möglich ist. So ist es nahezu ausgeschlossen, dass die Fahrgäste mittels Bergung zu Boden aus den Kabinen geholt werden müssen.

Gemäß Konzept zur Maximierung des Lawinenschutzes im Zusammenhang mit dem Bau der 150-ATW Piz Val Gronda sind 8 Lawinensprengmasten, jedoch keine Lawinenanbruchsverbauung, zur Sicherung der Skipiste notwendig.

PROJEKTGEBIET

Eine lange geschichte
Seilbahnzeitschrift zum Thema Piz Val Gronda E5
3d - karte
Projekt in Google Earth ansehen
Baudoku
Piz Val Gronda
pISTENPLAN 2013/14
PDF Download, 6 MB
360 ° Webcam
Ihr Blick Richtung Piz Val Gronda
Piz Val Gronda E5 - Kranmontage Bergstation

Dauer: 3:47

TECHNISCHE DATEN

150-ATW PIZ VAL GRONDA (ATW = Aerial TramWay)

Bei der geplanten Seilbahn handelt es sich um eine klassische zweispurige Pendelbahn mit zwei Tragseilen je Fahrbahn und einer durchgehenden Zugseilschleife. Es gelangen zwei Fahrzeuge mit einem Fassungsvermögen von je 150 Personen ohne Tragseilbremse zum Einsatz.

Für die Versorgung der Bergstation sind die Energie- und Datenkabel in den Tragseilen integriert, dadurch ist kein Kabelgraben zwischen Tal- und Bergstation notwendig.

Höhe Talstation 2.295,00 m
Höhe Bergstation 2.811,50 m
Horizontale Länge 2.377,00 m
Höhendifferenz 516,50 m
Schräge Länge 2.452,00 m
Maximale Fahrbahnneigung 51,5 %
Fahrzeugkapazität 150 Personen (davon 34 beheitzte Sitzplätze)
Förderleistung 1.300 Personen pro Stunde
Fahrgeschwindigkeit (freies Seilfeld) 12 m/s
Fahrgeschindigkeit (Stützenüberfahrt) 7 m/s
Fahrzeit ca. 5,4 min
Zykluszeit ca. 6,9 min
Anzahl Stützen 2 Fachwerksstützen
Nennleistung 620 kW ( 2 Getriebe, 2 Motoren)
Max. Dynamische Leistung 1.820 kW
Höchster Bodenabstand ca. 83 m
Längstes Spannfeld 1.533 m
Tragseildurchmesser 72 mm
Zugseildurchmesseer 47 mm
Lage Antrieb Talstation
Lage Abspannung Bergstation
Hersteller Seilbahntechnik Doppelmayr - Garaventa
Hersteller Elektrotechnik Siemens
Hersteller Seile Fatzer

 

NEUE SKIPISTE NR. 42 MIT VERBESSERUNG DER SKIPISTE 41

Länge 3 km
Schwierigkeitsgrad rot (mittel)
Höhenunterschied 516,5 m